Trinationaler Eurodistrikt Basel

Rheinpromenade Basel / Copyright Christoph Gysin

Die französischen, schweizer und deutschen Gebietskörperschaften der Stadtregion Basel erkannten früh, dass die dauerhafte Attraktivität ihres Gebietes eine enge Zusammenarbeit der drei Länder voraussetzt. Am 26 Januar 2007 schliessen sich daher die Gebietskörperschaften im Trinationalen Eurodistrict Basel (TEB) zusammen, um über die Grenzen hinweg effizient zusammen zu arbeiten und anhand von konkreten Projekten wichtige grenzüberschreitende Fragen zu lösen.

Der Verein des Trinationalen Eurodistricts Basel zählt heute insgesamt 62 Mitglieder aus der Schweiz (Kanton Basel-Stadt, Kanton Basel-Landschaft, Planungsverband Fricktal Region im Kanton Aargau, Witterswil im Kanton Soloturn), aus Deutschland (Landkreis Lörrach, Städte Wehr und Bad-Säckingen) und aus Frankreich (die drei Communautés de Communes du Pays de Saint Louis, der Conseil Général du Haut-Rhin und der Conseil Régional d’Alsace). Das TEB-Präsidium wird abwechselnd von den drei Ländern, jeweils für zwei Jahre, übernommen. Sein Gebiet umfasst eine Bevölkerung von etwa 830 000 Menschen.

In seinen Gremien widmen sich die politischen Vertreter und die Verwaltungen der Gebietskörperschaften der drei Länder wichtigen grenzüberschreitenden Fragen, wie der Raumplanung, der Mobilität, der Tarifkooperation oder den Bürgerbegegnungen. Relevante Beispiele seiner Arbeit sind : der “Kleinprojektefonds” (Förderung grenzüberschreitender Bürgerinitiativen), die Trägerschaft IBA 2020 (Internationale Bauausstellung, 2020), der Ausbau der grenzüberschreitenden Tarifkooperation im Bereich ÖV im Dreiländereck (gemeinsame Tagestickets und Marketingmassnahmen, Gründung der Internetseite www.triregio.info) oder das Projekt “Stärkung des grenzüberschreitenden Verkehrs und der Park&Ride-Standorte”, das einen Aktionsplan zur Verbesserung des Angebots im Bereich des öffentlichen Verkehrs und der Park & Ride Plätze für den gesamten TEB-Raum erarbeitet.

Zurück

Ihre Fragen und Anregungen