Konferenz zum Thema grenzüberschreitender Metropolraum Straßburg-Karlsruhe

31.01.2019, 15:55

Am 27. Februar 2019 wird eine Konferenz mit dem Titel „Welche Herausforderungen und Projekte für einen grenzüberschreitenden Metropolraum Straßburg-Karlsruhe und seine Eurodistrikte?“ von 9:30 bis 17:00 Uhr im Palais de la Musique et des Congrès in Straßburg stattfinden.

Der am 22. Januar unterzeichnete Aachener Vertrag, sowie die Diskussionen über rechtliche Hindernisse in den Grenzregionen der Europäischen Union sind eine große Chance im aktuellen grenzüberschreitenden Kontext. Der Moment ist besonders günstig für die Eurometropole und die Stadt Straßburg, die Stadt Karlsruhe und ihre Eurodistrikte sich gemeinsam zu engagieren, um ihre metropolitane Zusammenarbeit zu festigen und ein Signal für eine stärkere europäische Integration zu setzen.

Es geht darum, Synergien zu stärken, um in größerem Maßstab ein Gewicht zu bekommen, aber auch darum, die Attraktivität zu steigern und den inneren Zusammenhalt zu festigen.
Eine Komplementarität zwischen Metropolen, Mittelstädten und ländlicheren Gebieten ist die erste Voraussetzung, um diesem Gebiet Konsistenz zu verleihen und somit den gesamten Oberrhein zu stärken.

Zielpublikum: Gewählte Vertreter und Verantwortliche für Raum- und Stadtentwicklung der betroffenen Grenzgebiete.

Zurück

Einen Kommentar schreiben