Die Wissenschaftsoffensive der TMO

Forschung / Copyright J.Luc Stadler
recherche-956-copyright-jluc-stadler.jpg

Auf Grundlage der Zielsetzungen der Säule Wissenschaft haben die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie die Region Elsass die Wissenschaftsoffensive (WO) am Oberrhein ins Leben gerufen.

Diese hat zum Ziel, grenzüberschreitende Leuchtturmprojekte am Oberrhein durch finanzielle und technische Unterstützung bei der Erarbeitung und Umsetzung von INTERREG-Anträgen im Bereich Forschung & Innovation zu fördern. Mit ihr verfügt die TMO über ein europaweit einzigartiges, gemeinsames Instrument zur gezielten Förderung exzellenter, grenzüberschreitender Forschungsvorhaben.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde von den regionalen Partnern der WO (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz, Région Alsace) beauftragt, die Umsetzung der Wissenschaftsoffensive unterstützend zu begleiten.

In enger Zusammenarbeit mit den regionalen Partnern und dem Gemeinsamen Technischen Sekretariat des INTERREG Oberrhein-Programms wurde ein Arbeitsprogramm erstellt, in dem die Themenbereiche, die Förderkriterien und das Auswahlverfahren der Wissenschaftsoffensive beschrieben sind.

Der erste Projektaufruf im Oktober 2011 stieß bei den Wissenschaftsakteuren der TMO auf große Resonanz. So wurden 36 Projektvorschläge eingereicht, die einem transnationalen Gutachtergremium vorgelegt werden konnten. Am Ende des Auswahlprozesses wurden sieben Projekte im Rahmen der Wissenschaftsoffensive in die Förderung durch das INTERREG Oberrhein-Programm aufgenommen.

Ihre Fragen und Anregungen


name
Bitte addieren Sie 5 und 3.

Hinweis

Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung Ihres Kommentars. Die TMO behält sich vor, rassistische, diskriminierende oder gewaltverherrlichende Texte zu löschen.

Ihre E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht, noch weitergegeben. Bitte beachten Sie, dass Sie alle Felder ausfüllen müssen, um Ihren Kommentar senden zu können. Ihr Kommentar wird vor der Publikation geprüft und ist daher nicht sofort sichtbar.

Es sind noch keine Kommentare vorhanden